Zeigarnik-Effekt: Vom Fluch der unerledigten Aufgaben

Sitzen Sie manchmal mit Ihrem Smartphone oder PC und fühlen sich von der Anzahl offener Aufgaben in Ihrem Posteingang überwältigt?
Es ist oft verlockend, das Smartphone oder Tablet in die Hand zu nehmen und durch Facebook oder Twitter zu scrollen. Wir haben dann das Gefühl, etwas erreicht zu haben – wir sind vorangekommen – indem wir etwas tun, das keine große kognitive Anstrengung erfordert.

Unvollständigkeit – eine Tätigkeit unvollendet zu lassen – kann ein ernsthaftes Hindernis für ein Leben in der Gegenwart sein. Um sich dieses Effekts bewusst zu werden, ermutige ich Sie zu einem Verhaltensexperiment: Erledigen Sie eine Stunde, einen Tag oder eine Woche lang keine Aufgabe, keinen Auftrag, keinen Job, kein Ziel und keine Verpflichtung.

Ganz normal bei ADHS, oder ?

Beobachten Sie, wie Sie sich fühlen. In kurzer Zeit werden Sie feststellen, wie unwohl, unzufrieden und verzweifelt Sie sind. Was geht hier vor?



Der Zeigarnik-Effekt bei ADHS : Wir erinnern uns an die nicht fertigen Dinge

Im Jahr 1944 bemerkte die Psychologin Bluma Zeigarnik ein seltsames Phänomen. In einem Experiment ließ sie eine Gruppe von Kellnern eine Liste mit 10 Bestellungen studieren. Dann unterbrach sie sie, um ihnen eine weitere Liste mit 10 Bestellungen zu geben. Die Gruppe der Kellner konnte sich an fast alle Bestellungen auf der ersten Liste erinnern, aber nur an zwei Drittel der Bestellungen auf der zweiten Liste. Sobald ein Kellner allerdings die gewünschten Speisen und Getränke an den richtigen Tisch gebracht hatte, konnte er sich bereits wenige Minuten später nicht mehr daran erinnern, wer was bestellt hatte. Er erinnerte sich demnach nur an Bestellungen, die er noch nicht abgeschlossen hatte.

Der Zeigarnik-Effekt ist im Wesentlichen die Art und Weise, wie sich unser Gehirn an unerledigte Aufgaben erinnert. Das Phänomen wird kontrovers diskutiert und offenbar stimmt es eben auch nicht in jedem Fall…

Der Zeigarnik-Effekt ist ein Prinzip der Psychologie, das besagt, dass unerledigte Aufgaben schwerer aus dem Kopf zu bekommen sind als Aufgaben, die nicht begonnen wurden. Dieser Grundsatz besagt, dass das Gehirn eine einmal begonnene Aufgabe mit größerer Wahrscheinlichkeit zu Ende führt.

Das heißt, wenn Sie ein Projekt in Angriff nehmen – selbst wenn Sie nur 10 Minuten daran arbeiten -, wird es Ihrem Gehirn schwerer fallen, es zu vergessen oder zu verwerfen. Wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie tagträumen, anstatt anzufangen, stellen Sie sich einen Timer für 10 Minuten und tun Sie in dieser Zeit etwas (irgendetwas!), was mit der Erledigung der Aufgabe zu tun hat.

Andererseits : Wenn wir zu viele unerledigte, weil angefange – Dinge im Kopf haben, werden wir wie ein Computer quasi mit zu vielen offenen Fenstern quasi handlungsunfähig („stucked“)

Wir alle machen uns schuldig, wenn wir Aufgaben aufschieben, die für uns wichtig sind. Ob es nun darum geht, den Kleiderschrank aufzuräumen, für eine Prüfung zu lernen oder ein Treffen mit dem Chef zu vereinbaren – es gibt immer wieder Dinge, die man auf die lange Bank schiebt, von denen man weiß, dass man sie erledigen muss, die man aber immer wieder aufschiebt, weil sie einem so entmutigend vorkommen.
Das gilt besonders, wenn es darum geht, den Kleiderschrank aufzuräumen. Viele von uns neigen dazu, Aufgaben aufzuschieben, die schwierig sind, viel Zeit in Anspruch nehmen oder viel emotionale Energie erfordern.

Die Aufgabe, Ihren Kleiderschrank zu organisieren, ist nervig und anstrengend, weil sie körperliche, geistige und emotionale Energie erfordert. Deshalb schieben viele Menschen diese Aufgabe vor sich her, aber das muss nicht so sein. Hier sind fünf Möglichkeiten, um der Prokrastination ein Schnippchen zu schlagen und endlich mit der Aufgabe zu beginnen, die Sie aufgeschoben haben:

-Stellen Sie einen Timer für 10 Minuten und tun Sie etwas (irgendetwas!)
-Unterteilen Sie die Aufgabe in kleine, überschaubare Aufgaben
-Finde Gleichgesinnte, mit denen du arbeiten kannst
-Machen Sie etwas, das Spaß macht, und legen Sie eine Pause ein.
-Erledige die Aufgabe für jemand anderen

Wie wir gesehen haben, gibt es viele Möglichkeiten, um anzufangen und den gefürchteten Zeigarnik-Effekt zu vermeiden. Also, atmen Sie tief durch, machen Sie einen Plan und gehen Sie einen Schritt auf Ihr Ziel zu.

Stelle deinen Timer jetzt auf 10 min und lege los. Jetzt!

3 Gedanken zu „Zeigarnik-Effekt: Vom Fluch der unerledigten Aufgaben

  • 22.11.2021 um 09:54
    Permalink

    Mh, nun ja, ich verstehe den Ansatz.. Vielleicht ist das mehr mein persönliches Problem. Das Anfangen fällt mir nicht sooo schwer, mehr das Entscheiden WAS ich anfange, da immer viel zu viele Aufgaben zu erledigen sind. Ich falle dann leicht in das produktive Prokastinieren. Ich fange an mit Irgendwas und erledige dann alles mögliche, nur nicht die Dinge, die eigentlich wichtiger sind, weil diese zu viel Zeit/ Nerven/Ruhe benötigen.

    Antwort
  • 21.11.2021 um 10:02
    Permalink

    Guten Morgen,
    der Artikel ist sehr interessant, das beschriebene Problem ist mir wohl bekannt und ich kenne auch den aktivierenden Effekt der Tatik „einfach-anfangen-egal was“, nur verstehe ich diese Tips überwiegend überhaupt nicht.
    Wozu stelle ich den Timer, was ist nach 10min?
    Gleichgesinnte finden ist ja nett, aber weit entfern von der Realität und Machbarkeit bei den meisten Dingen, oder eine weiter Quelle für Ablenkung.
    Und inwiefern hilft es mir mit meinen Aufgaben, wenn ich auch noch für Andere eine Aufgabe übernehmen soll?

    Antwort
    • 21.11.2021 um 10:44
      Permalink

      Es geht vor allem darum, ins ANFANGEN zu kommen. Die Selbstaktivierung ist ja der schwierigste Teil. Je kürzer die Timer-Zeit, desto einfacher für das Gehirn. Und selbst wenn man halt für jemand anderen aktiv wird, ist man schon aktiv…

      Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: