ADHS und Diäten / Ernährung

Ich ahne schon, wie nun der Review-Artikel in Paediatrics zu Diäten bzw. Ernährung bei ADHS unterschiedlich interpretiert wird.

Gesundes Essen ist gesund und schadet nicht. Wieder so eine banale Wahrheit. Auch oder gerade für Kinder mit ADHS (aber ungleich seltener der Fall bzw. schwerer umzusetzen). So würde ich meine Erfahrung zusammenfassen.

Einmal mehr geht es um die Frage, ob nun eine Eliminationsdiät oder Nahrungsergänzungsmittel eine positive Wirkung bei Kindern mit einem Hyperkinetischen Syndrom haben (oder haben könnten).

Fazit: Wenn andere Therapien keinen Effekt hatten, oder aber komplementär (= ergänzend), könnte man im Einzelfall drüber nachdenken.

Nur: So wird es ja von den Nahrungsmittelverschleuderern bzw. Megavitaminhändlern nicht verkauft. Vielmehr wird eben eine völlig unsinnige Dichotmie von „böser“ Medikation und „gesunder“ Ernährung vorgenommen. Vor einiger Zeit gab es dazu auch schon einmal in dem ansonsten lesenswerten ADHS-Report für Ärzte von der Firma Medice eine Zusammenstellung. Ich bin da irgendwie aber über den Fakt gestolpert, dass Prof. Döpfner (Herausgeber) als Psychologe dann ausgerechnet Chairman eines Satelite-Symposiums über Mehrfach-ungesättigte Fettsäuren bei ADHS auf dem Weltkongress war (siehe hier. Wenn wir uns schon über die Abhängigkeit oder Unabhängigkeit von Experten im Bereich ADHS von der Industrie (Stichwort : „Pharmastrich“) aufregen, wobei ich finde, dass dies berechtigt so ist, dann bitte auch bei diesen Mittelchen). Nahrungsergänzungsmittel bzw. Diäten sind ein riesiger Markt. Viel viel grösser und sinnloser als bei Stimulantien. Über ein Drittel aller Kinder (mit und ohne ADHS) werden so schon von ihren Eltern „gefüttert“…

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass man Familien von ADHS-Kindern hinsichtlich gesunder Ernährung schulen sollte. Spezielle Diäten oder gar Weglassen von Lebensmitteln bzw. Farbstoffen oder aber Nahrungsergänzungsmittel / Vitamine sind aber in der Regel sinnlos und teuer. Wenn auch eine Wirkung im Einzelfall nicht völlig auszuschliessen ist. Belegt ist wenig.

Ein Gedanke zu „ADHS und Diäten / Ernährung

  • 12.01.2012 um 13:00
    Permalink

    Hast du Beobachtungen ob „Drüsen“ und Hormone relvant häufiger anders reagieren bei ADS? Bzw.. im Zusammenhang mit ADS?

    Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: