eBook ADHS von Piero

Gestern erhielt ich einen Anruf eines Vaters, der sich bedanken wollte. Ich leite den Dank mal über diesen Weg an Piero weiter. Es ging um das eBook ADHS von Piero Rossi, das er sich ausgedruckt hat und mit einem Hardcover binden lies.

Seit mehreren Jahren sucht er Hilfe für seine Tochter. Er sei u.a. in der Charite in Berlin vorstellig gewesen. Als Privatpatient (Vater ist Akademiker) kam er mit Frau Prof. L in Kontakt, die die pure Existenz von ADHS mehr oder weniger in Abrede stellte. Das Kind habe eine „soziale Störung“ und gehöre letztlich in ein Heim.

Mir ist persönlich unklar, wie eine Leiterin einer Kinder- und Jugendpsychiatrie nun „soziale Störung“ nach ICD oder DSM definiert. Auf jeden Fall ignoriert sie mal eben gängige Leitlinien und setzt ihre eigene Meinung darüber.

Erst nach Jahren vergeblicher „Bemühungen“ auf sozialpsychiatrischer bzw. sonderpädagogischer Ebene, habe der Vater dann motiviert durch das eBook,  sich genauer mit der Thematik bei den Mädchen beschäftigen können. Und habe einen anderen Arzt gefunden, der jetzt die Diagnose ADHS vom unaufmerkamen Subtyp stellte und neben der fortgeführten psychotherapeutischen Betreuung eben auch Methylphenidat erfolgreich einsetzte.

Für mich persönlich ist es eine unterlassene Hilfeleistung, wenn eine Professorin mal eben behauptet, dass das Kind zu 25 Prozent ADHS und zu 75 Prozent soziale Probleme habe. Selbst wenn sie damit vermutlich sogar richtig liegen könnte, da eben die ADHS-Konstitution die Anpassung in allen sozialen Bezügen verunmöglicht. Das Kind leidet ja nicht primär unter Unaufmerksamkeit. Das Kind leidet unter Ausgrenzung und Ablehnung. Das Kind leidet unter Unverständnis. Gerade auch von einer Frau Prof. L aus B.

Viele Familien bekommen soziale Probleme durch die Therapeuten, die ihnen helfen sollen und es nicht tun.

Daher: Danke an Piero für das eBook. Damit fühlen sich einfach viele Familien und Betroffenen nicht mehr allein bzw. erstmals verstanden.

6 Gedanken zu „eBook ADHS von Piero

  • 12.05.2013 um 14:32
    Permalink

    Ich möchte mich dem Dank anschliessen und unterstützen, wie wichtig ich es finde, dass Aufklärung zu persönlichen Themen bei betroffenen Menschen ankommt, ihnen zugute kommt, für sie als Anfang, „Wie weiter?“ oder einfach Begleitung in ihrem Leben erkannt und dort aufgenommen werden kann, wo es ihnen Sinn macht. Mögen wir nur alles tun, dass Erkenntnisse und Forschung nicht das Produkt von Forschungsgegenständen und exklusivem Fachwissen alleine bleibt sondern eher im Sinne von gesellschaftlichen Errungenschaften verstanden werden können, die dem Betroffenen als Ganzes begenen können – im Sinne eines multimodalen Annehmen jedes einzelnen Menschen!

    Antwort
  • 27.09.2012 um 11:37
    Permalink

    Auch meinen besten Dank für das eBook und vor allem auch die Arbeit, die in das Betreiben dieses Blogs fließt.

    Ich finde es bemerkens- und bewundernswert, dass ihr neben dem Praxisalltag noch Zeit, Muse, Energie dafür findet. Einfach nur toll!

    Antwort
  • 23.09.2012 um 17:56
    Permalink

    Möchte mich nun auch gerne dem Dank anschließen.

    Habe gerade ein wenig gestöbert im eBook und bin schon nach wenigen Seiten begeistert, berührt und gespannt.

    Herzlichen Dank für die Bereitstellung der akribisch zusammengestellten und in mitfühlendem Ton gehaltenen Informationen!

    Antwort
  • Pingback: Anonymous

  • 22.09.2012 um 18:43
    Permalink

    Auch ich bedanke mich für die frei verfügbaren Informationen aus dem Buch.

    Eine 50jährige Dame, die offensichtlich an ADHS leidet und ihr Leben lang dadurch klagt, las ein wenig in diesem Buch, das ich ihr ausgedruckt hatte und war sichtlich erleichtert über ein wenig Verständniss und Erkenntniss ihrer Probleme. Die Selbstzweifel und der Druck trotz allem Leistung zu bringen, das dauernde Überforderungsgefühl und einige Komorbiditäten durchziehen ihr ganzes Leben und geerntet hat Sie in aller Regel unverständniss, weil keiner die Symptome erkannt hat. Und genau deshalb, weil niemand über das wirkliche Phänomen ADHS redete ist es so lange unentdeckt geblieben, obwohl es als Krankheit bereits lange bekannt ist.

    Vielen Dank für die aktive Hilfe und kostenlose und dadurch niedrigschwellig verfügbare und problemlos verbreitbaren Informationen in dieser hohen Qualität.

    MFG

    Antwort
  • 21.09.2012 um 07:33
    Permalink

    Dem Dank schließe ich mich an.

    Und erweitere ihn auf diesen Blog hier insgesamt. Habe schon viel wichtiges und weiter führendes hier für uns gefunden.

    Mittlerweile habe ich den Eindruck, man könnte eine ganze Kammer beim Strafgericht damit beschäftigen, nur die unterlassenen Hilfeleistungen seitens der “ Fachleute“ zu ahnden….leider

    Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: