Eine japanische Studie untersuchte die Wirkung und mögliche Nebenwirkungen bzw Abbruchgründe bei Lisdexamphetamin (Elvanse) über 53 Wochen.

Dabei wurden weder wesentlichen Veränderungen der sog. QT-Zeit im EKG noch andere relevante Veränderungen von Blutdruck oder Puls nachgewiesen. Die positive klinische Wirkung war in der Daueranwendung weiter gut gegeben.

Natürlich sind ein Jahr noch nicht eine ewige Zeit. Aber nach klinischer Erfahrung sind eben unerwünschte Effekte in der längeren Anwendung von Psychostimulantien bei ADHS sehr selten und die Therapie innerhalb eines multimodalen Therapieansatzes gut zu führen.

Hier geht es zum englischsprachigen Artikel

4 Gedanken zu „Kurznachrichten : Lisdexamphetamin ( Elvanse ) in der Langzeitanwendung über ein Jahr sicher und wirksam“
  1. Hallo Herr Dr. Winkler,
    ich habe eine Frage bezüglich der Verschreibung von Elvanse Adult.
    Ich bin seit 6 Jahren in therapeutischer Behandlung und seit 5 Jahren auf Elvanse eingestellt.
    Nun werde ich bald 21 und muss von meiner Praxis für Jugendtherapie in eine für Erwachsene wechseln, leider ist das schwieriger als ich dachte.
    Meine Frage: würde es reichen einem Allgemeinmediziner die damals gestellte Diagnose, meinen Medikamentenplan etc. zu zeigen, damit er mir dann Elvanse verschreiben darf, oder müsste ich zusätzlich regelmäßig einen Therapeuten aufsuchen?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Vielen Dank im Voraus und Liebe Grüße
    Merle Breuker

    1. Das ist gar nicht so einfach zu sagen. Allgemeinmediziner werden vermutlich sagen, dass sie einen zusätzlichen Experten für Verhatlensstörungen = Psychiater brauchen für die Weiterverordnung. Einige Kollegen sehen das erstmal nicht so. Aber nach den Buchstaben des Gesetzes ist es wohl so. Und der Allgemeinarzt könnte ggf. Regressforderungen bekommen.

  2. Hallo Herr Dr. Winkler,
    danke, dass Sie solche Infos immer hier über den Blog weitergeben, das ist sehr hilfreich.
    Viele Grüße
    Birgit Boekhoff

    1. Mich ärgert im Augenblick irgendwie, dass ich es nicht über das Zentrale ADHS – Netz oder ADHS-Deutschland oder so mitbekomme (bzw. nur stark eingeschränkt über den Newsletter). Wenn ich es schon lese, kann ich es auch kurz zusammenfassen, damit ich (und andere) es wieder finden.

Kommentar verfassen