Frühstücksfernsehen Dr. Kohns zu ADHS

In ganz wenigen Sätzen und noch dazu am frühesten Morgen die ADHS fernsehtauglich zu erklären, ist eine Aufgabe für sich.

Hier versucht sich daran Dr. Kohns (Link).

Und ich finde, dass er sehr gut den Unterschied zwischem dem Auftreten von einzelnen Symptomen und einem überdauerndem Leidensdruck aus der Lebensperspektive des ADHS-Kindes in den Mittelpunkt stellt. Leider wird aber zu spät wahrgenommen, dass ein Kind mit ADHS leidet und sich ausgrenzt.

Hier besteht einfach noch Aufklärungsbedarf, was die ADHS-Symptomatik auf der neuropsychologischen Ebene bedeutet und was es eben für ein Kind mit ADHS heisst, anders zu sein und damit eben auch leider anders als die Anderen behandelt zu werden. Das „anders“ wäre ja noch o.K., aber häufig setzen wir dann dies mit „falsch“ oder störend gleich.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: