ADHS und hormonelle Schwankungen

Während bei einigen Erwachsenen die Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) relativ mild ist und bei wirksamer Behandlung keinen signifikanten Einfluss auf die Gesamtfunktion oder die Lebensqualität hat, treten bei einigen Frauen ganz erhebliche hormonelle Schwankungen und auch hormonell bedingte Stimmungsprobleme auf.

 

Eine neue Studie aus den Niederlanden zeigt, dass Frauen mit ADHS anfälliger für hormonell vermittelte Stimmungsstörungen sind, einschließlich prämenstrueller Dysphorie (PMDD), postpartaler Depression (PPD) und perimenopausaler Depression.  

In dieser Studie wurden 209 Frauen (18–71 Jahre) mit der Diagnose ADHS, die in einer Ambulanz für ADHS bei Erwachsenen gesehen wurden, auf PMDD untersucht (unter Verwendung des PMDD-Kapitels des Neuropsychiatric Interview Plus Version 5.0.0). In dieser Kohorte berichteten 95 der 209 Frauen (45%) über Symptome, die auf PMDD hindeuten. Während sie zum Vergleich keine Kontrollgruppe ohne ADHS hatten, ist diese Prävalenz etwa zehnmal höher als die, die wir in der Allgemeinbevölkerung beobachten.

Obwohl dies ein interessanter und relativ dramatischer Befund ist, sollte beachtet werden, dass prämenstruelle Symptome in dieser Population nicht prospektiv bewertet wurden. Frühere Studien haben gezeigt, dass PMDD ohne prospektive Untersuchung tendenziell zu häufig selbst angegeben wird. (Wahrscheinlich nicht um den Faktor 10, aber dennoch überberichtet.) 

Die Edinburgh Postnatal Depression Scale wurde verwendet, um die PPD zu bewerten. Dieses Tool wurde auch retrospektiv eingesetzt, da die meisten Frauen in dieser Kohorte während der postpartalen Periode nicht untersucht wurden. Von den 85 Frauen, die mindestens ein leibliches Kind hatten, hatten 49 (57,6%) einen EPDS-Wert von 10 oder mehr, was auf eine mindestens milde PPD hindeutet . Die geschätzte Prävalenz von PPD in dieser Kohorte von Frauen mit ADHS ist viel höher als erwartet; Frühere Studien in der Allgemeinbevölkerung berichten, dass 15% bis 20% der Frauen erhöhte EPDS-Werte aufweisen. 

Von den 37 Frauen, die nicht mehr im gebärfähigen Alter waren, waren 18 (48,6%) perimenopausal und 19 (51,4%) postmenopausal. Unter Verwendung der Greene Climacteric Scale zur Beurteilung der Wechseljahrsbeschwerden stellten die Forscher fest, dass Frauen mit ADHS im Vergleich zu klinischen Normen höhere Gesamtwerte und höhere Werte für Subscores von Angstzuständen, Depressionen, vasomotorischen Symptomen und sexueller Dysfunktion berichteten.  

Dies ist die erste Studie, die die Prävalenz von PMDD-, PPD- und Wechseljahrsbeschwerden bei Frauen mit ADHS untersucht. Während diese Studie darauf hinweist, dass Frauen mit ADHS häufiger an signifikanten PMDD-Symptomen, PPD und Wechseljahrsbeschwerden leiden, ist diese Studie vorläufig. Zukünftige Studien sollten verfeinerte Werkzeuge verwenden, um die Prävalenz dieser Störungen genau zu messen.  

Dennoch sind diese Ergebnisse interessant und entsprechen dem, was wir klinisch sehen, zumindest während der Schwangerschaft.  In einer kürzlich vom CWMH durchgeführten Studie beobachtete Dr. Allison Baker, dass Frauen, die Psychostimulanzien absetzten , während der Schwangerschaft häufiger klinisch signifikante depressive Symptome zeigten als Frauen, die die Behandlung mit Stimulanzien fortsetzten. Bleiben Sie dran, Dr. Baker wird in Kürze Daten zu postpartalen Ergebnissen in dieser Kohorte von Frauen mit ADHS veröffentlichen.  

Ruta Nonacs, MD PhD

übersetzt von https://womensmentalhealth.org/posts/food-for-thought-are-women-with-adhd-at-increased-risk-for-hormonally-mediated-mood-disorders/

Dorani F, Bijlenga D, Beekman ATF, van Someren EJW, Kooij JJS. Prevalence of hormone-related mood disorder symptoms in women with ADHD. J Psychiatr Res 2020.

Mirror Lake

Kommentar verfassen