23.05.2012 in Dillingen: Hypoaktives ADS

Wird die ADS bzw. die ADHS vom hypoaktiven Typus zu wenig beachtet?

Dieser Frage widmet sich eine Veranstaltung u.a. mit zwei Vorträgen von Frau Dr. Simchen in Dillingen.

Die „stille“ Form von ADHS,  im englischsprachigen Raum als der „inattentive Type“ bezeichnet, stellt ganz besondere Anforderungen an die Diagnostik und ist sicher mehr als nur Mangel an Konzentration und Aufmerksamkeit. Diese Diagnose fristet in der offiziellen Kinder- und Jugendpsychiatrie auf Uni-Ebene eher ein Schattendasein. Vermutlich, weil es schlicht schwieriger zu diagnostizieren und abzugrenzen ist und eben im ICD-10 so offiziell nicht vorkommt.

Dabei sind die Auswirkungen für die Betroffenen hinsichtlich sekundärer Folgen im Bereich Lernstörungen und Folgestörungen wie Depressionen oder Essstörungen erheblich. Ein Grund mehr, um nach Dillingen zu kommen …

3 Gedanken zu „23.05.2012 in Dillingen: Hypoaktives ADS

  • 25.06.2012 um 23:37
    Permalink

    Habe im Laufe der Jahre viele Bücher über ADS/ADHS gelesen, weil ich 2 hyperaktive Kinder habe.
    Ich wußte immer, daß ich eine Träumerin bin, habe mich aber in den Beschreibungen der „Träumer“ in diesen Büchern nie wiedererkannt.
    Das habe ich erst, als ich irgendwann in ADS-Foren anfing, Post von hypoaktiven Menschen zu lesen.
    Inzwischen habe ich eine offizielle Diagnose.

    Antwort
  • 25.06.2012 um 19:35
    Permalink

    Ich bin stiller ADS ler.
    Ich denke ein Problem ist, dass wir erst auf den zweiten oder dritten Blick auffallen.

    Antwort
  • 19.04.2012 um 20:05
    Permalink

    Warum müssen denn so interessante Veranstaltungen denn immer mitten in der Woche zur „Unzeit“ eines arbeitsamen ADSlers sein?*kopfkratz*

    Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: